Gesundheitstipp der Woche

Hier finden Sie jede Woche einen neuen Hinweis, was Sie alternativ für Ihre Gesundheit tun können. Alle älteren Beiträge erscheinen darunter chronologisch.

Vergrößerte Prostata und Harnwegsprobleme

Die Prostata ist eine etwa walnussgrosse Drüse, die unterhalb der Blase die Harnröhre ringförmig umschließt. Die Prostata produziert einen Teil der Samenflüssigkeit. Mit zunehmendem Lebensalter vergrößert sich bei vielen Männern diese Vorsteherdrüse, vermutlich aufgrund hormoneller Veränderungen. Die Vergrößerung ist meist gutartig. Da aber die vergrößerte Prostata den Harnleiter zudrückt, können erhebliche Probleme entstehen.

Es kommt zu häufigem Harndrang mit Restharnbildung, d.h. die Blase wird nicht vollständig entleert. Dadurch kann es im fortgeschrittenen Stadium auch zu schmerzhaften Blasenentzündungen kommen. Im schlimmsten Fall staut sich der Harn bis in die Nieren zurück und kann zu Nierenschäden führen. Weitere Symptome:

  •   Gestörter Schlaf durch häufiges nächtliches Aufwachen
  •   Verzögerung beim Wasserlassen
  •   Abgeschwächter Harnstrahl
  •   Innere Unruhe
  •   Libidomangel

Natürliche therapeutische Möglichkeiten

Zu schulmedizinischen Präparaten werden folgende natürliche Alternativen empfohlen:

  •   Tee aus Brennnessel-Wurzel, Goldrute und kleinblütigem Weidenröschen (Anwendung siehe im Buch "Gesundheit aus der Apotheke Gottes" von Maria Treben)
  •   Grüner Tee
  •   Kürbiskerne essen (auch vorbeugend) 
  •   Granatapfel (als Kerne und Saft verzehren)
  •   Kurkuma, hochkonzentriert verfügbar mit Curcu forte
  •   Kolloidales Zink
  •   Kolloidales Silber bei Blasenentzündung
  •   Vitamin D
  •   Vitamin E
  •   Einnahme von LINK Antioxidantien

Auch Bor steht im Zusammenhang mit Prostatakarzinomen. Die deutsche Apothekerzeitung wies in ihrer 50.Ausgabe auf mehrere Studien hin, die belegen, dass Prostatakarzinome durch die Gabe von Bor bessere Heilungschancen hatten. In kolloidaler Form ist Bor besonders gut bioverfügbar.

Frequenztherapie

Die Frequenzforschung hat herausgefunden, dass auch Parasiten für Prostataprobleme verantwortlich sein können, nämlich vor allem Chlamydien, Toxoplasmen und Trichomonaden. Frequenzen gegen diese Erreger und Prostata-unterstützende Frequenzen sind auf den Chipcards BP (Blase-Prostata) und PR (Prostata) gespeichert. Diese Chipcards kann man mit einem Diamond Shield Zapper verwenden. Wir empfehlen, die beiden Chipcards im tageweisen Wechsel zu benützen, um den Körper nicht zu überfordern.

Schwedenbitter nach Maria Treben

Heute möchten wir Ihnen eine klassische Kräutertinktur empfehlen, die schon seit vielen Jahrhunderten den Menschen hilft.

Der Schwedenbitter ist eine alkoholische Mixtur aus 11 Kräutern wie z.B. Kampfer, Aloe, Myrrhe oder Safran. Er wurde im 17. Jahrhundert von dem Arzt Urban Hjärne als „Elexir amarum“ zusammengestellt und diente den Schweden schon im 30jährigen Krieg als stärkendes Allheilmittel. Seither durfte der Schwedenbitter in keiner Hausapotheke fehlen.

Maria Treben, die unter den Folgen einer Typhusinfektion litt, kam an das Originalrezept und konnte sich mit dem Schwedenbitter selbst heilen. Sie hat ihn besonders in Grippezeiten (akut und vorbeugend) und bei unzähligen weiteren Leiden empfohlen:

  •   Gicht und Rheuma (zusammen mit Brennnessel- und Zinnkrauttee)
  •   Schmerzen jeglicher Art
  •   Magen- und Gallebeschwerden
  •   Leber- und Nierenerkrankungen
  •   Kreislaufproblemen
  •   Wunden und Narben
  •   Und viele mehr

Man sagt dem Schwedenbitter außerdem eine blutreinigende und nervenaufbauende Wirkung nach. Das intensive Konzentrat kann eingenommen oder äußerlich angewendet werden (Einreibungen, Umschläge).

Es ist zu beachten, daß man nur Schwedenbitter nach dem Originalrezept von Maria Treben verwendet.

Mehr zum Thema finden Sie auf Wikipedia. Mehr zur Anwendung steht in dem 100seitigen großformatigen Buch „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ von Maria Treben. Erhältlich z.B. beim Narayana-Verlag

Heilgebet

Liebe göttliche Energie, bitte gleiche jetzt in und bei mir die Energien aus und führe sie in Harmonie. Danke.
Liebe göttliche Energie, bitte gib mir jetzt Heilung. Danke.

Sie können das Gebet so oft sprechen, wie Sie möchten - auch für andere. Das bringt Licht in die Zellen - und in die ganze Welt.