Kolloidales Gold

Kolloidales Gold, auch Goldwasser genannt, ist eine reine, natürliche Substanz. Seit Jahrtausenden wurde Gold für Körper und Seele angewendet. Mit dem weltweiten Wissensaustausch verbreitet sich nun das Wissen um die wohltuenden Wirkungen von kolloidalem und monoatomischem Gold weiter. Immer mehr Menschen erkennen den Nutzen von Gold für ihre Gesundheit, Stimmung und persönliche Entwicklung.

Anders als synthetische Wirkstoffe besteht das kolloidale Goldwasser aus einer einfachen Zusammensetzung: Winzig kleine Goldteilchen (hoher Ionenanteil) in doppelt destilliertem Wasser.

Kolloidales Gold ist vielseitig einsetzbar. Ob bei Erwachsenen, Kindern, Tieren oder Pflanzen - es hat zahlreiche Vorteile in der Anwendung. Mehr darüber erfahren Sie in unserem Buch über Kolloide und deren Wirkungsweisen. Sie können es hier direkt downloaden: eBook über Kolloide. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie einfach an oder lesen Sie den FAQ-Teil unten.

Kolloidales Gold in höchster Qualität

Bei uns finden Sie reines kolloidales Gold mit kleinsten Teilchen und hohem Ionenanteil. Es hat eine Konzentration von 55 ppm und ist in 2 Größen verfügbar.

Für die Anwendung auf der Haut gibt es speziell das kolloidale Goldöl. Es hat eine überragende Wirksamkeit durch die hohe Konzentration von 1000ppm.

Und das monoatomische Gold ist quasi die ultimative Verfeinerung des Elementes Gold, besonders wirksam für Gehirn, Geist und Seele.

Erkenntnisse der Hochkulturen

Bereits die Sumerer und die Ägypter hatten große Erfahrungen mit Gold. Sie verwendeten das Edelmetall bei vielerlei Erkrankungen. Man sagte dem Gold wohltuende Wirkungen für den Erhalt der physichen, geistigen und seelischen Kräfte nach. Das Ziel war innere Ausgeglichenheit.

Goldene ägyptische Pharaonenmaske. Gold als Katalysator auf dem Weg der geistigen Entwicklung hin zur Unsterblichkeit

Ägypten

In Ägypten war Goldwasser Priestern und Pharaonen vorbehalten und sollte diesen helfen, ihre eigene Bewusstseins-Entwicklung auf dem Weg der Selbstverwirklichung zu unterstützen. Sie verfolgten das Ziel, ihr höheres Selbst im Diesseits zu verwirklichen, um im Jenseits aus dem Kreislauf der Wiedergeburten auszutreten und Unsterblichkeit zu erlangen. Die Pyramiden sind Zeugnisse ihres Strebens nach Selbstverwirklichung und Unsterblichkeit.

Die Ägypter sahen sich als Kinder des Sonnengottes Horus. Sowohl Gold als auch Sonnenlicht mussten auf der Erde vorhanden sein, damit Leben entstehen konnte. Und um die verstorbenen Pharaonen unsterblich zu machen, gab man ihnen Grabbeigaben aus 24karätigen Gold. 

Weitere Hochkulturen

Die Inkas und Mayas sahen im Gold das Mineral der Sonne: Sie glaubten, die Einnahme von Gold würde unsere Aufnahmekapazität von essentieller Lebensenergie aus dem Sonnenlicht erhöhen. 

Auch in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin ist Gold ein altbewährtes Elixier: In China ist es bis heute nicht unüblich, in der Mahlzeit eine Goldmünze mitzukochen. Und die chinesische Akupunktur verwendet seit Jahrtausenden Goldnadeln, um Meridiane über Akupunkturpunkte anzuregen. 

Der Überlieferung nach erlangte Buddha die Erleuchtung unter einem Feigenbaum. Neuesten Erkenntnissen zufolge enthalten Feigen eine sehr hohe Konzentration Serotonin. Serotonin ist ein Hormon, dessen Ausschüttung durch die Zirbeldrüse angeregt wird.

Alchemie

Der große Arzt und Alchemist Paracelsus schrieb: "Unter allen Elixieren ist das Gold das Höchste und das Wichtigste für uns".

Bis vor kurzem war das Wissen um Gold Alchemisten und Eingeweihten von Geheimgesellschaften vorbehalten. Diese genossen das seltene Privileg, die alten Überlieferungen und Schriften zu studieren.

Gold in der modernen Medizin

Die medinische Anwendung von Gold ist auch fester Bestandteil der sogenannten Schulmedizin. 

In der Biochemie und Medizintechnik dienen Goldteilchen

  •   zum Markieren von Proteinen
  •   bei Schnelltests
  •   als ein Trägermaterial der Genkanone (DNA wird in Zellen "geschossen")
  •   für goldmarkierte Antikörper in der Elektronenmikroskopie

(Quelle: Wikipedia)


FAQ zu kollodalem Gold

Das sind Ihre Vorteile bei Alternativ Gesund:

  •   Top-Qualität und jahrelange Erfahrung in der Herstellung und im Umgang mit Goldkolloiden und Monoatomaren
  •   Herstellung unter modernster Methodik, der Protonenresonanz
  •   100 % natürlich und hochrein: Herstellung unter geschützten Bedingungen mit 99,99 % kolloidalem Reinheitsgrad und doppelt destilliertem Wasser.
  •   Ideale Goldpartikelgrößen und -verteilung durch unser elektro-physikalisches Herstellungsverfahren.
  •   Beste Kundenbewertungen!
  •   Lieferung in optimal schützender Blauglasflasche für die optimale Verwahrung zu HausePraktischer Tropfeinsatz, der bei Bedarf auch entfernt werden kann
  •   Made in Germany

Woher kommt die Idee, Gold für die Gesundheit einzusetzen?

Bereits im alten Ägypten wurde das Edelmetall zur Erhaltung und Wiederherstellung des Körpers, der Seele und des Geistes genutzt. Ebenso findet man Gold in Form eines Elixiers in der chinesischen und indischen Medizin. Nicht zuletzt wurde es in der westlichen Welt durch den berühmten Heilkundigen Paracelsus bekannt.

Wofür kann ich kolloidales Gold anwenden?

Alles über die genialen Anwendungsmöglichkeiten erfahren Sie im Buch „Kolloide, kolloidale Öle und monoatomische Elemente“ von Dr. med. Jutta Mauermann.

Warum wird Gold in der Kosmetik eingesetzt?

Gold hat eine hohe biologische Verträglichkeit und weist eine lang anhaltende Beständigkeit auf. Dies zeigt sich unter anderem in der Verwendung als Inlays, also als Zahnfüllungen in der Zahnmedizin. Sie halten sehr lange. Und allergische Reaktionen in Zusammenhang mit Gold treten äußerst selten auf.

Genau aus diesem Grund findet Gold auch in der Kosmetik großen Zuspruch. Es bindet das bis zu Dreifache seines Eigengewichts an Feuchtigkeit, das tut der Haut gut.

Als kolloidales Goldöl spendet es der Haut also nachhaltig Feuchtigkeit und fördert ein glänzendes und strahlendes Aussehen. Außerdem regt Gold die Zellerneuerung und Kollagenproduktion an, was Falten reduzieren kann.

Wie wird euer kolloidales Gold hergestellt?

Wir produzieren unsere Kolloide mithilfe von Schwingungen, einem elektro-physikalischen Verfahren, das auch als „Protonenresonanz“ bezeichnet wird. Hierbei werden die Ausgangsmaterialien mit ihrer Eigenschwingung angeregt und in die gewünschte Partikelgröße abgespalten und teilweise geladen. 

Darüber hinaus ermöglicht die Protonenresonanz das kolloidale Lösen von Elementen, die sich durch einfache Elektrolyse überhaupt nicht zu einem Kolloid umwandeln lassen. Beispiele sind Schwefel, Calcium oder Kohlenstoff.

Worauf soll ich beim Kauf von kolloidalem Gold achten?

Zuallererst: Auf die Reinheit des Produktes und der verwendeten Inhaltsstoffe. Ebenso kommt es auf die Herstellungsweise an, die bei der Produktion des kolloidalen Goldwassers verwendet wird. Ein gutes Produkt können Sie jedoch an folgenden Anhaltspunkten von einem schlechten unterscheiden:

Aussehen: Je kleiner die Partikel, desto besser, denn je kleiner die Goldkolloide im doppelt destillierten Wasser vorkommen, desto größer ist die Kontaktfläche und damit die Wirkung. Genau aus diesem Grund sollte das Goldwasser klar und geruchlos sein. Halten Sie ein getrübtes Produkt in der Hand, kann das Rückschlüsse auf eine unreine Produktion geben, was für eine minderwertige Qualität des Produkts spricht.

Konzentration: Wichtig ist beim Kauf auch die richtige Konzentration, denn diese ist ausschlaggebend für die Wirkungsweise des kolloidalen Goldes. Wir bei Alternativ Gesund bieten ein hochwertiges Produkt mit 55 ppm an. Dies hat den einfachen Grund, dass dies die aus Erfahrungswerten optimale Konzentration für die meisten Anwendungsbedürfnisse ist. 

Dank der innovativen Protonenresonanz können wir die Goldkolloide in winzig kleinen Partikeln hochkonzentriert zur Verfügung stellen. Das macht das Produkt so wertvoll. Viele geringer dosierte Produkte können rein technisch diese ppm Konzentration gar nicht erreichen, da die benötigte Spannung bei der Elektrolyse viel zu hoch wäre. Unser kolloidales Goldwasser können Sie dadurch deutlich sparsamer dosieren. Zudem kommt unser Produkt in einer sicheren Blauglasflasche, was das kolloidale Goldwasser vor Elektrosmog und schädlicher Lichteinstrahlung schützt. Somit ist es auch kein Problem, das Produkt ganz normal in Ihrem heimischen Küchenregal aufzubewahren.

Wasserqualität: Einer der wichtigsten Punkte für die Herstellung von Kolloiden, denn die Qualität des Wassers ist fundamental für ein wirkungsvolles und reines Goldwasser. Um keine Verunreinigungen bei der Herstellung zu riskieren, wird bei der Protonenresonanz doppelt destilliertes Wasser verwendet. Dies soll die Bildung von unreinen Salzpartikeln bei der Herstellung der Kolloide vermeiden und hat zudem die perfekte Leitfähigkeit von < 10 µS/cm und einem pH-Wert von 5 bis 7.

Kann man kolloidales Gold auch trinken?

Hier verweisen wir direkt auf das Buch “Kolloide, kolloidale Öle und monoatomische Elemente“. Dort erfahren Sie alles über Anwendungsgebiete und Einnahmeregelungen.

Warum hat das kolloidale Gold keine Färbung?

Das liegt unter anderem an unserer Herstellungsmethode. Da unsere Partikel sehr klein sind und unter einer Partikelgröße von 5 nm liegen, entsteht bei uns keine sichtbare Verfärbung des Goldwassers. Die winzig kleinen Nanopartikel können dann mit einer wesentlich höheren Partikelanzahl im Wasser auftreten und eine größere Ionisierungsfläche bei gleichem ppm Gehalt bedienen. Sie erhalten also höhere Wirksamkeit und Qualität, ohne eine Rot- oder Rosaverfärbung des kolloidalen Goldwassers.

Kann man kolloidales Gold selbst herstellen?

Das Problem ist, dass sich Goldteilchen ca. 1000mal schwerer aus ihrem Metallgitter lösen lassen als Silberteilchen. Deshalb entstehen durch die Herstellung mit handelsüblichen Silbergeneratoren nur sehr geringe Goldkonzentrationen im ppb-Bereich (parts per billion).

Um kolloidales Gold im ppm-Bereich per Elektrolyse herzustellen, braucht man ein Gerät mit hohen, lebensgefährlichen Spannungen.

Was noch gegen die eigene Herstellung vom kolloidalem Gold spricht: die Reingold-Elektroden sind teuer in der Anschaffung.

Profitieren Sie also von unserer innovativen Herstellungsmethode und dem daraus entstehenden hochqualitativen Goldwasser, das nicht nur höchste Reinheit hat, sondern dank der feinen Nano-Kolloidteilchen sehr hoch konzentriert vorliegt.

Was ist der Unterschied zwischen kolloidalem und monoatomarem Gold?

Der Unterschied besteht zum einen in der Partikelgröße: Monoatomisches Gold enthält überwiegend EINZELNE Atome, hat also einen einatomigen Aggregationszustand. Zum andern unterscheiden sich auch die Wirkungsweisen: Das kolloidale Gold wirkt optimal bei körperlichen Anwendungsgebieten, wohingegen das monoatomare Gold gezielt bei seelischen und geistigen Thematiken helfen kann.